Marko Hehl

Marko verwendet DEVONthink Pro Office und DEVONagent Pro zum:

  • Recherchieren im Internet
  • Organisieren von Projekten
  • Dokumentenmanagement

Marko Hehl lebt in Chemnitz, Deutschland. Klicken Sie hier um mehr über ihn und seine Arbeit zu erfahren.

Ein glücklicher Anwender seit dem 16. Januar 2005.

Ein Bild von Markos Lochkamera Ausstellung in Chemnitz, Deutschland, Europa

Marko Hehl, Photograf und Kurator

Marko Hehl arbeitet als freiberuflicher Fotograf und Kurator in Deutschland. Er verwendet analoge und digitale Kameras und sowohl DEVONthink als auch DEVONagent für seine künstlerische Tätigkeit.

Marko, Fotografie ist ein weites Feld. Wofür interessieren Sie sich am meisten und warum?

Meine Hauptthema sind Personen und deren Bezug zu städtischen Gebieten. Ich bin beeinflusst von japanischen Fotografen der sogenannten „Provoken Ära“. Einige wichtige Namen sind hier Masahisa Fukase, Daido Moriyama, und die moderneren Yuichi Hibi und Koji Yamasaki. Warum mag ich diesen Stil? Aus dem selben Grund warum es die „Provoke Ära“ gibt — das Rebellieren gegen die aktuelle Bildsprache und das Ziel, den geschaffenen Bildern mehr Gefühl zu geben. Die Bilder, die dabei herauskommen, sind gräulich, schmutzig, unscharf und dunkel (siehe etwa Masahisa Fukase's „Karasu“, Raben-Bilder). Fotografie bedeutet für mich, Gedanken zu provozieren.

Sie sind auch Kurator von Fotoausstellungen. Was für Ausstellungen organisieren Sie, und was erwartet die Besucher, wenn sie Ihre Ausstellung besuchen?

Meistens organisiere ich gemischte Ausstellungen. Ich bringe Fotografen aus verschiedenen Ländern in einem Ausstellungsraum zusammen. Auf diesem Weg bekommen Besucher viele Perspektiven über ein- und dieselbe Sache. Eine Ausstellung zu machen bedeutet, Menschen zu treffen, und das ist das wichtigste. Man bekommt viele Fragen gestellt, man hört viele Meinungen über das selbe Bild. Man kann auch Menschen dazu bewegen, einen tieferen Blick auf Szenen Ihres Alltagslebens zu werfen und ihnen zeigen, dass es noch eine Welt neben ihrer eigenen gibt. Der glücklichste Moment für mich ist, wenn ein Besucher sagt: „Dieses Bild hat mich bewegt.“ Das größte Problem, wenn man eine Ausstellung organisiert, ist es, die richtigen Künstler zu finden und zu fühlen, was die Menschen sehen wollen. Meiner Erfahrung nach werden Menschen von Schwarz-Weiß-Fotografie angezogen. Diese Bildsprache war beinahe ausgelöscht, aber sie kommt mehr und mehr wieder. Also habe ich beschlossen, mehr Schwarz-Weiß-Fotografie in die Galerien zu bringen — und die Besucher kommen und sehen sie an.

Wie hilft Ihnen der Mac bei Ihrer sonst sehr analoge Arbeit? Warum ein Mac?

Der Mac funktioniert einfach. Und er inspiriert mich. Es ist das Ganze, das mehr ist als die Summe seiner Einzelteile, was ihn zur richtigen Maschine für mich macht. Es sind auch die Programme. Ich muss viele Dinge für meine Arbeit organisieren. Ich verwende jetzt einige sehr nützliche Programme, die es nur für den Mac gibt.

Welche unserer Produkte verwenden Sie und wie haben Sie Ihre Sachen vorher organisiert?

Mein erster Kontakt mit der Welt von DEVONtechnologies war DEVONnote. Später habe ich DEVONagent Pro und DEVONthink Pro Office gekauft. Bevor ich auf den DEVONtechnologies-Zug aufgesprungen bin, verwendete ich eine Menge CDs, DVDs und Ringbücher, viele davon.

Wie groß ist Ihre Datenbank und welche Daten heben Sie darin auf?

Ich verwende viele Datenbanken, eine für jede Ausstellung. Auf diese Weise kann ich die Größe einer Datenbank auf einem guten Maß halten. Eine Datenbank hat meistens eine Größe von rund fünf Gigabyte. Ich verwende DEVONthink vor allem, um PDF-Dateien, hochauflösende Bilder, Word-Dokumente, archivierte Webseiten und gescannte Papiere zu organisieren.

Für Ihre letzte Ausstellung haben Sie viel recherchiert. Wie hat Ihnen DEVONagent dabei geholfen ?

Ein Beispiel: Ich brauchte das Geburtsdatum eines Künstlers für einen Ausstellungskatalog. Er war unterwegs für ein Fotoprojekt,und deshalb konnte ich ihn nicht erreichen. Also habe ich DEVONagent mit einem „Tiefen-Scan“ verwendet, und nach ungefähr zwanzig Minuten fand es die Seite einer kleinen Galerie, auf der das Geburtsdatum des Künstlers stand. Ich habe zuerst Google benutzt, es lieferte mir aber keine nützlichen Treffer.

Welche Programmfunktionen schätzen Sie am meisten und warum?

Ich liebe den „Tiefen-Scan“ von DEVONagent Pro. Ich habe schlichtweg nicht die Zeit, allen Links zu folgen, die mir Google liefert. Und ich verwende die Bool'schen Operatoren wie „NEAR“, so dass ich mir sicher sein kann, nur die Ergebnisse zu bekommen, nach denen ich suche. Und schließlich mag ich den integrierten Browser. Mein hauptsächlich verwendeter Browser ist OmniWeb, aber DEVONagent bietet einige nützliche, die Suche betreffende Werkzeuge, zum Beispiel die Objekte. Die erste Funktion, die ich in DEVONthink Pro Office nicht mehr missen wollte, ist die Datenbanksuche. Sie ist schneller als das CTM-FoxTrot-Suchprogramm (welches in meinen Augen eine Referenz ist). Den Großteil meiner Dateiverwaltung mache ich nicht mit dem Finder, sondern mit DEVONthink. Ich mag ausserdem, dass ich die Guppenstruktur frei anordnen kann, so dass ich bestimmen, wie ich arbeiten möchte. Die Funktionen für's papierlose Büro, vor allem die Texterkennung, die ich auch für Bilder und PDFs verwenden kann, sind extrem nützlich. Nicht zu vergessen ist die Einbindung von DEVONagent und dem Rest von Mac OS X.

Was mögen sie nicht? Welche Funktion vermissen Sie am meisten?

DEVONthink ist jetzt das Zentrum aller meiner Projekte. Also ist es mehr als nur ein „Datensammler“. Ich wäre glücklich darüber, in DEVONthink integrierte Projektmanagement-Werkzeuge zu sehen, zum Beispiel einen einfachen Gliederungseditor, sowie eine noch bessere Integrierung in die Mac-Umgebung. DEVONagent könnte schneller und besser integriert sein; es sollte ein Teil vom Suchfeld in Safari oder OmniWeb sein.

Haben Sie Benutzerstrategien entwickelt die sie mit Ihren Mit-Benutzern teilen möchten?

Um ein Projekt in Gang zu bringen, kann man ganz einfach ein Moleskine oder eine Reihe unterschiedlicher Programme verwenden. Um ein Projekt weiterzuentwickeln und um es zu verwalten verwende ich OmniFocus (und zum planen unterwegs mein Moleskine). Dort entwerfe ich mein Projekt, entwickle Ideen und bringe sie alle zusammen. Diese Entwürfe exportiere ich als OPML-Datei nach DEVONthink, wo sie meine Gruppenstruktur werden. Die Recherche beginnt, und alle Ergebnisse werden in der Datenbank zusammen mit anderen verwandten Materialien aufbewahrt. Das Projekt entwickelt sich in DEVONthink bestehend aus den Informationen, die ich im Internet mithilfe von DEVONagent gefunden habe

Und zum Schluss: Wo kann man Ihre Werke ansehen ?

Die meiste Zeit arbeite ich in Sachsen. Meine Heimatstadt ist Chemnitz, also konzentriere ich meine Anstrengungen auf diese Stadt. Aber spannende Ausstellungs-Anfragen werde ich nie ablehnen. Jedes Projekt ist eine neue Herausforderung, die ich gerne annehme.