„Devon (nach Devon County, England), das Erdzeitalter von 410 bis 360 Millionen vor Christus. Auch Zeitalter der Reptilien oder Zeitalter der Fische genannt. Die ersten Amphibien kamen auf das Land, das bis dahin nur von Bäumen und und anderen Pflanzen bewachsen war — es war der Aufbruch in eine neue Zeit.“

Künstliche Intelligenz inbegriffen

Benannt nach dem Zeitalter des Devon läutet die DEVONtechnology den Aufbruch in eine neue Zeit der Datenverarbeitung ein.

Alle unsere kommerziellen Programme basieren auf unserer einzigartigen künstlichen Intelligenz (KI), genannt DEVONtechnology. Zusammen mit einer soliden Datenbankbasis erlaubt es diese Technologie unseren Programmen, eine große Zahl an Dokumenten oder Wissenshäppchen zu verwalten und sie zur selben Zeit zu analysieren.

Die Entwicklung der DEVONtechnology ist die Spitze des „Kampfs“ zwischen zwei konkurrierenden technischen Prozessen der Informationsverarbeitung. Wir arbeiten hart daran, sowohl das abwärtsstrukturierte Konzept wie den Von-unten-nach-oben-Ansatz zu vereinen, indem wir Funktionen auf oberer Ebene imitieren und die Basisfunktion natürlicher Systeme simulieren. Das führt zu hochfunktionellen, schnellen und effizienten KI-Systemen, die breit gefächert in zahlreichen Kontexen der Informationsverarbeitung Ihren Einsatz finden.


Funktionen

Die DEVONtechnology eignet sich für eine Vielzahl von Anwendungen. Sie ist flexibel und geht mit verschiedenen Datentypen um, von reinem Text bis hin zu strukturierten Informationen.

Teil der DEVONtechnology ist eine dem System innewohnende Kompression. Netzwerke, Indizes oder Datenbanken, die auf der DEVONtechnology, basieren wachsen logarithmisch. Deshalb nimmt  die Größe der Datenbank auch logarithmisch oder zumindest weniger als linear zu, wenn Daten hinzugefügt, immer abhängig vom Typ der abgelegten Daten.

Außerdem verbessern sich Programme, die auf der DEVONtechnology basieren stetig selbst — mit je mehr Daten sie umgehen, desto besser werden ihre Ergebnisse —, sind sprachunabhängig und übergehen alle kleinen Fehler im Datenpool dank unscharfer Logik.


Anwendungen

Einige der wahrscheinlichsten Anwendungen für die DEVONtechnology sind strukturierte und unstrukturierte Datenbanken:

  • Wissensdatenbanken
  • Expertensysteme
  • Suchmaschinen
  • Inhalteverzeichnis-Generatoren
  • Sofortiges Data-Mining
  • Intelligente Agenten
  • Thesauren und kontextsensitive Hilfen

Vor allem profitieren Anwendungen von dieser flexiblen Technologiebasis, die von der Verwendung der menschlichen Sprache abhängen.

Struktur

Die DEVONtechnology besteht aus einem kleinen und effizientem Kern und mehreren Abstraktionsebenen. Seine Kernfunktionen beeinhalten:

  • Datenverarbeitung
  • Semantische und assoziative Datenverarbeitung
  • Verarbeitung von Signalen
  • Schnelle statistische Analysen
  • Unscharfe Logik

Der Kern unterstützt Unicode, ist vollständig sprachunabhängig und optimiert und organisiert sich selbst. Er kommt mit 64 Bit zurecht und verwendet ein eigenes Dateiformat, das eine Zahl an einzigartigen Eigenschaften besitzt:

  • Logarithmisches Wachstum
  • Logarithmischer Geschwindigkeitsabfall
  • Verifizierungs- und Reparaturfunktionen

Die Ebenen bilden eine Schale um den Kern und stellen Funktionen auf höherer Ebene für Programme bereit, die sie verwenden. Zwei Beispiele für Ebenen, die wir bei DEVONtechnologies intensiv nutzen, sind:

  • Die Datenbank-Ebene speichert und organisiert Daten. Sie unterstützt Beziehungen (1:n, n:1, n:n), Hierarchien und Freiform-Datenbanken. Indizierung oder Schlüsselwörter sind nicht notwendig, Zeichenketten können beliebig groß sein, und die Bandbreite der vordefinierten Datentypen lässt sich leicht erweitern.
  • Die XML- Ebene arbeitet mit strukturierten Textdaten innerhalb der Datenbank oder dem Index; sie hat einen sehr kleinen Overhead verglichen mit DOM-Parsern oder kommerziell verfügbaren XML-Datenbanken, verlangt kein Indizieren und lässt sich leicht in andere Datenbanken integrieren.

Zusätzliche Ebenen für spezielle Anwendungen, abstrakten Datenformate oder zum Implementieren häufig gebrauchter Funktionen lassen sich hinzufügen. Dies ermöglicht es, die DEVONtechnology an noch unvorhergesehene Aufgabenstellungen anzupassen.